Finanzierungswege

 

Die folgenden Ausführungen zeigen Wege auf, die eine Psychotherapie finanziell - nach meinem derzeitigen Kenntnisstand - ermöglichen können. Sie haben keinen Anspruch auf Vollständigkeit und sind leider keine Garantien. Bitte informieren Sie sich vor Therapiebeginn über Ihre Möglichkeiten.

 

Gesetzliche  Krankenversicherungen (GKV)

Da ich als systemische Therapeutin ohne Kassenzulassung mit einer Heilpraktikerzulassung arbeite, ist eine Erstattung über die Gesetzlichen Krankenversicherungen in der Regel leider nicht möglich.
Hilfe bei der Vermittlung eines Therapieplatzes können Sie z.B. bei der Koordinationsstelle der Kassenärztlichen Vereinigung Bayerns (www.kvb.de) bekommen.
weitere Infos für die Kostenerstattung

BPtK_Ratgeber_Kostenerstattung.pdf
PDF-Dokument [228.2 KB]

 

Entscheidung des Bundessozialgerichtes vom 08.März 2016:

Lehnen Krankenkassen Anträge innerhalb der gesetzlichen Vorschriften nicht innerhalb weniger Wochen ab, gelten diese als bewilligt. Dies gilt auch, wenn Gutachten einzuholen sind, von denen der Patientin/dem Patienten nichts bekannt ist.

Medien-Information des Bundessozialgerichtes hier

 

Private Krankenversicherungen (PKV)/Zusatzversicherungen für Heilpraktiker

Wie bei den Gesetzlichen Krankenkassen können Sie auch hier meist fünf probatorische Sitzungen in Anspruch nehmen, die ohne Antrag von der Kasse bezahlt werden müssen. Es gibt allerdings auch Privatkassen, die die Erstattung der Kosten auf eine Behandlung bei ärztlichen Psychotherapeuten einschränken.

Die Regelungen für den eigentlichen Therapieantrag sind von Kasse zu Kasse sehr unterschiedlich. Wenden Sie sich vor der ersten Sitzung direkt an Ihre Krankenkasse, um die entsprechenden Bestimmungen zu erfahren und um sich die Antragsformulare schicken zu lassen.

 

Privatabrechnung

Ihre Einzeltherapie wird privat abgerechnet und kann als außergewöhnliche Belastung steuerlich geltend gemacht werden (§33 Abs.1 EStG). Bei beruflichen bedingten Konflikten können die Kosten als Werbungskosten voll abgesetzt werden.

 

Berufsgenossenschaften/gesetzliche Unfallkassen

Für medizinische und psychologische Versorgungsleistungen bei beruflichen Unfällen und Berufskrankheiten sind in Deutschland die Berufsgenossenschaften bzw. gesetzlichen Unfallkassen zuständig. Sie sind darüber hinaus Träger von Rentenansprüchen. Für den Fall von Arbeits- oder Wegeunfällen zur Arbeit (Arbeitnehmer und Schüler) sind manche Berufsgenossenschaften aufgeschlossen für Fragen einer Trauma-Akuttherapie und Frühhilfe für Betroffene, denn durch rechtzeitig verfügbare fachlich kompetente und wissenschaftlich erprobte Hilfsmaßnahmen für Trauma-Opfer lassen sich langfristige Störungen vermeiden.

 

Freie Heilfürsorge

Vollzugsbeamten des Bundesgrenzschutzes, Polizeivollzugsbeamten und Soldaten steht freie Heilfürsorge zu. Der Anspruch auf freie Heilfürsorge hat Vorrang vor dem Anspruch auf Gewährung von Beihilfen.

 

Weißer Ring e.V.

Der Weiße Ring ist eine bundesweit tätige Opferschutzorganisation die für die Belange der Opfer von Gewalt und Kriminalität eintritt. Er gewährt u.a. einen Beratungsscheck für eine kostenlose medizinisch-psychologische Erstberatung bei seelischen Belastungen infolge einer Straftat für alle von einer Straftat betroffenen Personen, d.h. Opfern und unmittelbar Beteiligten wie z.B. die Angehörigen von Ermordeten.
www.weisser-ring.de

 

Fonds sexueller Missbrauch  (FSM)

Der Fonds Sexueller Missbrauch will Betroffenen helfen, die in ihrer Kindheit oder Jugend sexuellen Missbrauch erlitten haben und noch heute unter dessen Folgewirkungen leiden.

www.fonds-missbrauch.de

 

Hilfe für Opfer von Gewalttaten nach dem Opfer-Entschädigungsgesetz  (OEG)

Nach dem 1976 beschlossenen Opferentschädigungsgesetz haben Verbrechensopfer unter bestimmten Voraussetzungen Anspruch auf staatliche Hilfe.
www.zbfs.bayern.de

 

Verkehrsopferhilfe

Unter ganz bestimmten Voraussetzungen hann nach einer Tat mit einem Kraftfahrzeug oder Anhänger die Verkehrsopferhilfe die Kosten übernehmen.
www.verkehrsopferhilfe.de

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Julia Krieg, Diplompsychologin, Nürnberg