Akute Belastungsreaktion

Was ist "normal" nach einem bedrohlichem Erlebnis?


Im beruflichen und privaten Alltag können sich extreme Situationen ergeben (z.B. Unfälle, Übergriffe, plötzliche Konfrontation mit Tod), durch die verschiedene Reaktionen ausgelöst werden können. Manche Anforderungen an die Menschen, die Umstände der Ereignisse, deren Ausmaße, die Erfahrungen und Eindrücke können zu belastenden Reaktionen führen.

Die unten aufgeführten möglichen Reaktionen auf ein solches Ereignis sind normal.

Das Ereignis selbst liegt außerhalb der Normalität.


Es kann sein, dass Sie an sich eine oder mehrere Reaktionen und Empfindungen in den nächsten Tagen und Wochen nach dem Ereignis bemerken:

  • Auftreten von Angst, Ärger, Verzweiflung, starke (innere) Unruhe, Hyperaktivität, depressive Verstimmung, Hilflosigkeit, Verzweiflung, Grübeln

  • Betäubung, Desorientierung, sich der Wirklichkeit entrückt empfinden („das ist alles nicht wahr, das ist wie im Film“)

  • Konzentrationsstörungen, Gereiztheit

  • Veränderungen im Essverhalten (mehr oder weniger als gewöhnlich)

  • Ein- und Durchschlafstörungen, Alpträume

  • Empfindungslosigkeit, emotionale Taubheit

  • sich aufzwingende Wiedererinnerungen in Form von Geräuschen, Gerüchen, Tastempfindungen, Bildern


Diese „Akute Belastungsreaktion“ ist keine Erkrankung, sondern eine angemessene Reaktion auf ein unnormales belastendes Ereignis.

Die genannten Symptome der Belastungsreaktion werden in den folgenden Tagen und Wochen abnehmen bzw. vollkommen verschwinden.


Bedenken Sie, vermehrter Alkoholkonsum und/oder die Einnahme von Beruhigungsmitteln sind keine geeigneten Maßnahmen, um Ihre Situation zu verbessern. Die Eindrücke werden kurzfristig und nur subjektiv verringert. Alkohol und Medikamente dämpfen, die Problematik bleibt ungelöst - eine therapeutische Bearbeitung ist unter Substanzeinfluss erschwert bis unmöglich.

Sollten Sie Medikamente benötigen, sprechen Sie vor der Einnahme mit Ihrer Ärztin / Ihrem Arzt.


Sollten die Symptome nach 6 bis 8 Wochen konstant geblieben sein oder sich verstärkt haben, kontaktieren Sie bitte fachlich ausgebildete Ansprechpartner*innen (Seelsorge, Fachärzt*innen, Psychotherapeut*innen). Die Beratungen sind stets vertraulich und finden an einem angemessenen Ort statt. Nützliche Adressen finden Sie auch hier oder Sie kontaktieren mich.

0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Solidarität – die große Idee des Gemeinschaftsgeistes

Solidarität ist schwierig zu bestimmen und als Begriff tendenziell unscharf in seiner Bedeutung. Dennoch wird er häufig verwendet – politisch, sozial, privat und öffentlich, populistisch oder aufkläre

Wut – wer wird denn gleich in die Luft gehen?!

Schon mal ein Telefon an die Wand geworfen? Oder einen Teller zerschmettert? Gegen eine Tür getreten? Dann kennen Sie Wut sehr gut. Wut ist ein kraftvolles Gefühl, dem Sie sich ausgeliefert fühlen kön